Der Arbeitskreis Heimatgeschichte feierte 2012 sein 25jähriges Bestehen

Im Januar 1987 fanden sich nach einem Aufruf von Fritz Roller erstmals etwa 50 heimatgeschichtlich Interessierte zusammen. Bereits am 19. Februar 1987 erfolgte die Gründung des Arbeitskreises Heimatgeschichte. Zunächst war es eine lose Interessengemeinschaft, seit 1989 eine selbständige Unterabteilung des Schwarzwaldvereins Gechingen mit eigenem Vorstand.

Zu den Gründungsmitgliedern gehörten 24 Gechinger. Seit den Anfängen dabei und dem Verein auch heute noch treu sind

Marliese und Manfred Brauchle, Christa und Dietrich Essig, Willy Essig (inzwischen leider verstorben), Renate und Erwin Hauber, Arnold Heck, Bertele Hennefarth, Liesel Preibisch, Fritz Roller, Traudel und Karlheinz Schorpp, Maria Schwarz und Josef Strzempek.

Hauptaufgabe des Arbeitskreises Heimatgeschichte ist die Betreuung des Museums „Apelleshof.“ Vor der Eröffnung des Museums zeigte der Arbeitskreis in den Jahren 1988 – 1994 insgesamt zehn Ausstellungen im Rathaus. Ab 1993 bis zur Einweihung am 21. Juli 1995 investierten die Mitglieder ca. 6.000 freiwillige Arbeitsstunden in den Ausbau des Museums und in das Restaurieren der Ausstellungsgegenstände.

Der Arbeitskreis Heimatgeschichte kann auf erfolgreiche 25 Jahre zurückblicken. Er organisierte 110 Sonderausstellungen und 16 Weihnachtsausstellungen im Museum, 20 Ausstellungen im Rathaus, ca. 300 Sonderführungen für Kindergärten, Schulen, Vereine, Jahrgänge usw., 6 Schwäbische Nachmittage in der Gemeindehalle, erfasste die Kleindenkmale auf Gechinger Markung und gab verschiedene Bücher heraus.

34.400 Gäste besuchten das Museum Appeleshof, die Ausstellungen im Rathaus – die jeweils an Wahlsonntagen eröffnet werden – sahen etwa 10.000 Personen. Insgesamt zogen die Veranstaltungen knapp 45.000 Besucher an.

Um auch in den kommenden Jahren diese erfolgreiche Arbeit fortsetzen zu können, benötigt der Arbeitskreis dringend jüngere Mitglieder. Der jährliche Mitgliedsbeitrag ist gering, 7,50 Euro für Einzelmitglieder und 12,50 Euro für Familien. Bei Interesse an einer Mitarbeit bzw. Mitgliedschaft wenden Sie sich an eines der untenstehenden Vorstandsmitglieder oder kommen einfach zu einem unserer monatlichen Treffen, die im Mitteilungsblatt angekündigt werden. Sie können auch gerne bei einem Museumsbesuch eines der Mitglieder ansprechen.

Vorsitzender des Arbeitskreises ist seit 2016 Norbert Jensen, Auf dem Kirchberg 5, 75391 Gechingen, Tel. 07056/939969, E-Mail: norbert.jensen@appeleshof.de. Stellvertreter ist Roland Lachenmaier, Finkenweg 6, 75391 Gechingen, Tel. 07056/1862, E-Mail: roland.lachenmaier@appeleshof.de.

Letze Änderung Donnerstag, 20 Dezember 2018 21:11
« Januar  2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

News

Dez 23, 2020
Kategorie:
Erstellt von: SWVG00
Das Jahresprogramm für 2021 ist nun als PDF-Datei im Download-Bereich verfügbar.
Dez 23, 2020
Kategorie:
Erstellt von: SWVG11

Alle vorläufig geplanten Termine sind im Programm bislang aufgeführt! 

Welche Veranstaltungen stattfinden können erfahren Sie kurzfristig im Gemeindeblatt.

Die Gesundheitswanderungen finden, sofern es die Pandemie zulässt, ab dem 26.April bis zu den Sommerferien und dann wieder ab Mitte September bis zur Zeitumstellung statt.

Die Radfahrgruppe hatte jetzt vor der Winterpause ihren letzten Termin. Sie wird nächstes Jahr in alter Frische wieder aufgenommen.

Dez 22, 2020
Kategorie:
Erstellt von: SWVG11

60zig Jahre - 60zig Bäume - Eine Aktion des Schwarzwaldverein Gechingen e.V. in Pandemiezeiten

2020 feierte der Schwarzwaldverein Gechingen sein 60-jähriges Bestehen. Aufgrund der aktuellen Situation (Coronapandemie) verzichtete der Verein auf einen Festakt. Um die Verbundenheit mit den Bürgern Gechingens mit einer besonderen Aktion Ausdruck verleihen, die gleichzeitig auch dem Klimaschutz dient, wird der Verein auf dem Gemeindegebiet 60 Bäume pflanzen. Die eigentliche Pflanzaktion wird aber erst 2021 (vermutlich Anfang März, nach den Bodenfrösten) stattfinden. Auf Privatgärten oder auf Privatgrundstücken sollen diese 60 Bäume künftig gedeihen.

Ein erster Aufruf zu dieser vorbildlichen Aktion ist erst schleppend angelaufen, dann aber nach erneuter Aufforderung und Bericht in der Lokalpresse haben sich rasch viele Interessenten gemeldet. Es mussten am Ende sogar Einigen eine Absage erteilt werden. Nun liegen Bestellungen von 38 verschiedenen Garten- und Wiesengrundstücksbesitzern vor.

Der Schwarzwaldverein stiftet die Bäume und pflanzt sie auch, sofern genügend Helfer für diese Aktion zusammenkommen. Wer aber in der Lage ist für "seinen Baum" im Garten ein entsprechendes Loch zu graben, der sollte das vorab tun. Die weitere Pflege der Jungbäume obliegt dem Besitzer.

Mit dieser Aktion verfolgt der Schwarzwaldverein nicht nur das Ziel der Verbundenheit mit der Ortschaft sondern auch seine Nähe zu Naturschutz, Landschaftspflege und Nachhaltigkeit. Dadurch, dass sowohl Garten- als auch Wiesengrundstücksbesitzer meist Obstbäume auf ihr Grundstück pflanzen fördern wir den Streuobstwiesengedanken. Es werden 49 Obstbäume (38 Halbstamm und 11 Hochstamm) gepflanzt, zudem Kiefern, Douglasien, Holunder, Lärchen, Walnuss, Elsbeere und Eberesche. Bei den Obstbäumen handelt es sich vorwiegen um alte Baumsorten. Damit schützen wir Natur und auch ein Stück Kultur. Zudem wird in den Wiesen damit auch Landschaftspflege betrieben. Aber ganz besonders fördern wir die Nachhaltigkeit. Es sind Bäume, die viele Jahre stehen, Freude und hoffentlich auch Frucht bringen. Mit dieser Pflanzaktion hoffen wir auch auf Nachahmung und werden damit ein Stück zum Modell.

Bäume pflanzen anstatt zu Feiern bringt Nachhaltigkeit in die Region. Zudem stärken wir das Miteinander für eine nachhaltige Zukunft. Die Pflanzaktion selbst wird zum Teil durch den Verein unternommen und zum Teil von den Garten- oder Wiesenbesitzern. Die Pflege der Bäume liegt beim jeweiligen Garten- oder Wiesenbesitzer. In 2022 wollen wir dann auch einen Fachwart für Bäume mit dem ersten Schnitt beauftragen.