Heimatmuseum Appeleshof

 

 

 

Im Jahr 1995 wurde das Museum eröffnet. Es befindet sich in der Kirchstr. 2/2 in einem ca. 250 Jahre alten Bauernhaus. Das Gebäude wurde von der Gemeinde gekauft und zum Museum umgebaut. Der Arbeitskreis Heimatgeschichte, der das Museum seither ehrenamtlich betreut, hat mehr als 6.000 Arbeitsstunden investiert, um sowohl die Räume als auch die ca. 1.000 Ausstellungsstücke der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Neben bäuerlichen Arbeitsgeräten und einer komplett eingerichteten Wohnung präsentieren wir als Besonderheit ein Fotoatelier mit Originalzubehör von 1910, daneben alte Feuerwehr-Löschwagen, eine Original Schuhmacherwerkstatt sowie Funde aus der Kelten- und Alemannenzeit.

Das Museum ist von April bis Oktober jeweils am 1. Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Gruppenführungen mit bis zu 15 Personen sind in diesem Zeitraum jederzeit möglich, bitte kontaktieren Sie uns.

Bereits von Anfang an hatten die Verantwortlichen die Absicht, ein „lebendiges Museum“ zu gestalten. Aus diesem Grund findet seit der Einweihung 1995 an jedem Öffnungssonntag eine Sonderausstellung zu einem speziellen Thema statt. Dabei ist das Angebot der Ausstellungen breit gefächert – von Oldtimern, alten Elektrogeräten, Puppen, Gemälden, Eisenbahnen, Weihnachtskrippen, Dokumentationen zu historischen Themen wie Kriegsende, Geschichte der Gechinger Auswanderer, Fotos historischer Gebäude, praktische Vorführungen z.B. Schwäbische Küche, Waschen wie zu Omas Zeiten, Bierbrauen, Glockengießen, Kunstschmieden und Kinderspiele von früher.

Höhepunkte waren die Umzüge „Vom per pedes zum Mercedes“, „Waldarbeit –früher und heute“ sowie die Ernte heute nicht mehr gebräuchlicher Hackfrüchte und Getreide im Stile der 50er Jahre. Im Jahr 2012 feierte der Arbeitskreis Heimatgeschichte sein 25jähriges Bestehen. In Zusammenarbeit mit der Schlehengäuschule gab es zu diesem Anlass am 1. Juli 2012 einen Umzug durch den Ort unter dem Thema „Gechingen – einst und heute“.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Heimatgeschichte entwickeln die Ideen zu den einzelnen Ausstellungen, bauen diese auf, führen an den offenen Sonntagen Aufsicht im Museum und kümmern sich um die Sauberkeit der Räume.

Vor allem die Aktionstage bringen jährlich zwischen 2.000 und 2.500 Besucher aus nah und fern ins Museum.

Ansprechpartner ist Norbert Jensen, Tel. 07056/939969, oder E-Mail: norbert.jensen@appeleshof.de

 

 

Letze Änderung Montag, 19 Oktober 2020 20:25
‹ zurück    weiter ›

29 Februar 2020

News

Dez 23, 2020
Kategorie:
Erstellt von: SWVG00
Das Jahresprogramm für 2021 ist nun als PDF-Datei im Download-Bereich verfügbar.
Dez 23, 2020
Kategorie:
Erstellt von: SWVG11

Alle vorläufig geplanten Termine sind im Programm bislang aufgeführt! 

Welche Veranstaltungen stattfinden können erfahren Sie kurzfristig im Gemeindeblatt.

Die Gesundheitswanderungen finden, sofern es die Pandemie zulässt, ab dem 26.April bis zu den Sommerferien und dann wieder ab Mitte September bis zur Zeitumstellung statt.

Die Radfahrgruppe hatte jetzt vor der Winterpause ihren letzten Termin. Sie wird nächstes Jahr in alter Frische wieder aufgenommen.

Dez 22, 2020
Kategorie:
Erstellt von: SWVG11

60zig Jahre - 60zig Bäume - Eine Aktion des Schwarzwaldverein Gechingen e.V. in Pandemiezeiten

2020 feierte der Schwarzwaldverein Gechingen sein 60-jähriges Bestehen. Aufgrund der aktuellen Situation (Coronapandemie) verzichtete der Verein auf einen Festakt. Um die Verbundenheit mit den Bürgern Gechingens mit einer besonderen Aktion Ausdruck verleihen, die gleichzeitig auch dem Klimaschutz dient, wird der Verein auf dem Gemeindegebiet 60 Bäume pflanzen. Die eigentliche Pflanzaktion wird aber erst 2021 (vermutlich Anfang März, nach den Bodenfrösten) stattfinden. Auf Privatgärten oder auf Privatgrundstücken sollen diese 60 Bäume künftig gedeihen.

Ein erster Aufruf zu dieser vorbildlichen Aktion ist erst schleppend angelaufen, dann aber nach erneuter Aufforderung und Bericht in der Lokalpresse haben sich rasch viele Interessenten gemeldet. Es mussten am Ende sogar Einigen eine Absage erteilt werden. Nun liegen Bestellungen von 38 verschiedenen Garten- und Wiesengrundstücksbesitzern vor.

Der Schwarzwaldverein stiftet die Bäume und pflanzt sie auch, sofern genügend Helfer für diese Aktion zusammenkommen. Wer aber in der Lage ist für "seinen Baum" im Garten ein entsprechendes Loch zu graben, der sollte das vorab tun. Die weitere Pflege der Jungbäume obliegt dem Besitzer.

Mit dieser Aktion verfolgt der Schwarzwaldverein nicht nur das Ziel der Verbundenheit mit der Ortschaft sondern auch seine Nähe zu Naturschutz, Landschaftspflege und Nachhaltigkeit. Dadurch, dass sowohl Garten- als auch Wiesengrundstücksbesitzer meist Obstbäume auf ihr Grundstück pflanzen fördern wir den Streuobstwiesengedanken. Es werden 49 Obstbäume (38 Halbstamm und 11 Hochstamm) gepflanzt, zudem Kiefern, Douglasien, Holunder, Lärchen, Walnuss, Elsbeere und Eberesche. Bei den Obstbäumen handelt es sich vorwiegen um alte Baumsorten. Damit schützen wir Natur und auch ein Stück Kultur. Zudem wird in den Wiesen damit auch Landschaftspflege betrieben. Aber ganz besonders fördern wir die Nachhaltigkeit. Es sind Bäume, die viele Jahre stehen, Freude und hoffentlich auch Frucht bringen. Mit dieser Pflanzaktion hoffen wir auch auf Nachahmung und werden damit ein Stück zum Modell.

Bäume pflanzen anstatt zu Feiern bringt Nachhaltigkeit in die Region. Zudem stärken wir das Miteinander für eine nachhaltige Zukunft. Die Pflanzaktion selbst wird zum Teil durch den Verein unternommen und zum Teil von den Garten- oder Wiesenbesitzern. Die Pflege der Bäume liegt beim jeweiligen Garten- oder Wiesenbesitzer. In 2022 wollen wir dann auch einen Fachwart für Bäume mit dem ersten Schnitt beauftragen.