Bevorstehende Termine

   weiter ›

Donnerstags ins Grüne

Datum: 17 Oktober 2019
Details :

Bewegung hält fit. Die gemütliche Wanderungen um Gechingen sind für alle Altersklassen geeignet, das Tempo bestimmen die Teilnehmer. Nach etwa 1,5 bis 2 Stunden wollen wir einen Kaffee oder Tee trinken und danach wieder an unserem Ausgangspunkt, dem Fleckenparkplatz, zurückkehren.
Wie schon gewohnt treffen wir uns um 13:30 Uhr auf dem Fleckenplatz.
Wanderführer: Martina Franke, Tel. 1596, und Petra Sauter, Tel. 96280.

 

Zur Kirbe nach Dachtel

Datum: 20 Oktober 2019
Details :

Unsere Nachbarn feiern Kirbe und wir wandern auf mehr oder weniger bekannten Wegen zu ihnen nach Dachtel, um sie zu besuchen.

Wanderführer: Martina und Alexander Franke, Tel. 1596.

 

Skigymnastik

Datum: 21 Oktober 2019
Details :

Freude an der Bewegung, Konditions- und Kraftaufbau, Dehnen, Strecken, Gymnastik, Rückenschule, Stärken der Rumpfmuskulatur, Spiele, wir denken, die Mischung macht’s.

Wir treffen uns von Oktober bis März in der Turnhalle der Schlehengäuschule immer montags um 20 Uhr, außer in den Ferien. Schauen Sie mal vorbei? Wir freuen uns.

 

6. und 7. Etappe des Schwäbische Alb Südrandwegs

Datum: 25 Oktober 2019 18:00 bis 27 Oktober 2019 20:00
Details :

Wegen einer Terminüberschneidung des Wanderführers müssen das Wanderwochenende um zwei Wochen nach hinten verschoben werden. Es findet jetzt vom 25.-27.10. und nicht wie in unserem Jahresprogramm ausgedruckt vom 12.-13.10. statt.

Wir fahren außerdem mit Pkw statt mit dem Reisebus und das Wanderwochenende beginnt bereits am Freitagabend. Hintergrund ist, dass wir durch eine dünn besiedelte und touristisch nur wenig erschlossene Region wandern werden, wo es kaum Übernachtungsmöglichkeiten gibt. Eine der wenigen Übernachtungsmöglichkeiten dort ist das Feriendorf Lauterdörfle. Dort ist aber die Mindestzahl zwei Übernachtungen, ist man nur für eine Übernachtung dort, muss dennoch für zwei Übernachtungen bezahlt werden.

Die Teilnehmerzahl ist durch das Übernachtungskontingent begrenzt. Die beiden Übernachtungen kosten pro Person insgesamt 50,00 €. Für das Frühstück müssen wir selbst sorgen, d.h. wir Teilnehmer sprechen uns untereinander ab, wer was für die beiden Frühstücke mitbringt.

Wanderstrecke: insgesamt wandern wir an den beiden Tagen ca. 35 km von der Friedrichshöhle bis nach Teuringshofen kurz vor Schelklingen. Etappenziel ist das Dorf Granheim, beide Etappen sind zwischen 17 und 18 km lang.

Unsere Tour beginnt an der Friedrichshöhle, auch Wimsener Höhle genannt, Deutschlands einzige Höhle, die mit einem Boot befahren wird. Dort ist eine Besichtigung möglich. Unser Wanderweg führt uns dann durch das Glastal zum Naturschutzgebiet Digelfeld, eine der größten Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb. Danach durchqueren wir das malerische Hayingen, wandern an unserer Übernachtungsstelle vorbei ins wildromantische Große Lautertal, dem wir für ca. 3 km abwärts folgen. Nach dem Aufstieg gelangen wir zur Ruine Wartstein, deren Turm heute als Aussichtsturm genutzt wird. Der Südalb-Randweg gelangt danach zum Weiler Erbstetten, dessen Gemarkung eine Bevölkerungsdichte von gerade mal 19 Einwohnern je Quadratkilometer aufweist, weniger als 1/10 des Bundesdurchschnitts. Etappenziel ist dann das nur wenig dichter bevölkerte Granheim, das ein Turmuhrenmuseum beherbergt.

Der Wanderführer bemüht sich derzeit um eine Gruppenführung durch dieses Turmuhrenmuseum, mit dem wir dann den zweiten Wandertag starten lassen können. Von Granheim aus wandern wir über eine typische Alblandschaft durch nahezu unbesiedeltes Gebiet nordwärts ins urzeitliche Heutal nach Hütten, wo wir zur Mittagsrast einkehren können. Von hier aus folgen wir dem Schmiechtal nach Osten bis hinter den Weiler Teuringshofen, wo die siebte Etappe endet.

Wanderführer: Heinrich Hamm, Tel. 965977 und 0171/5801532, E-Mail heinrich-hamm@freenet.de

Anmeldung: ist beim Wanderführer erforderlich, sie wird erst dann verbindlich, wenn der Übernachtungspreis von 50,00 € pro Person für zwei Übernachtungen auf dem Konto des Wanderführers DE73 6039 0000 0198 2370 06 eingegangen ist, da der Wanderführer den Preis für die Ferienhäuser im Lauterdörfle vorab bezahlen muss. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine zeitige Anmeldung empfiehlt sich daher.

Ausrüstung: Gepäck für zwei Tage, gutes Schuhwerk, Vesper für die Samstagsetappe, Getränkevorrat.

Gäste und Freunde sind wie bei allen unseren Veranstaltungen herzlich willkommen. Für das Teilnehmerkontingent zählt die Reihenfolge der Anmeldung.

 

Skigymnastik

Datum: 4 November 2019
Details :

Freude an der Bewegung, Konditions- und Kraftaufbau, Dehnen, Strecken, Gymnastik, Rückenschule, Stärken der Rumpfmuskulatur, Spiele, wir denken, die Mischung macht’s.

Wir treffen uns von Oktober bis März in der Turnhalle der Schlehengäuschule immer montags um 20 Uhr, außer in den Ferien. Schauen Sie mal vorbei? Wir freuen uns.

 

Vergangene Termine

   weiter ›

Skigymnastik

Datum: 14 Oktober 2019
Details :

Freude an der Bewegung, Konditions- und Kraftaufbau, Dehnen, Strecken, Gymnastik, Rückenschule, Stärken der Rumpfmuskulatur, Spiele, wir denken, die Mischung macht’s.

Wir treffen uns von Oktober bis März in der Turnhalle der Schlehengäuschule immer montags um 20 Uhr, außer in den Ferien. Schauen Sie mal vorbei? Wir freuen uns.

 

Wanderführertreffen

Datum: 11 Oktober 2019
Details :

Nach einem gemeinsamen Vesper in der Röserhütte sammeln wir Vorschläge für das Jahresprogramm 2020. Auch wer noch keine Wanderung geführt hat, ist hierzu herzlich eingeladen.

Organisation: Alexander Franke, Tel. 1596.

 

Skigymnastik

Datum: 7 Oktober 2019
Details :

Freude an der Bewegung, Konditions- und Kraftaufbau, Dehnen, Strecken, Gymnastik, Rückenschule, Stärken der Rumpfmuskulatur, Spiele, wir denken, die Mischung macht’s.

Wir treffen uns von Oktober bis März in der Turnhalle der Schlehengäuschule immer montags um 20 Uhr, außer in den Ferien. Schauen Sie mal vorbei? Wir freuen uns.

 

Wie einst am Backtag: Spickling im Appeleshof

Datum: 6 Oktober 2019
Details :

Am 6. Oktober ist Museumssonntag im Appeleshof. Zusammen mit 24 anderen Museen in der Region Calw, haben wir an diesem Tag von 11 -  17 Uhr, bei freiem Eintritt, geöffnet. Wir wollen diesen Tag wieder unter das Thema „Spickling“ stellen. Verschiedene Arten, süße und herzhafte, dieser großen, runden Blechkuchen, die einst am Backtag „nebenher“ gebacken wurden, sollen vorgestellt und auch verkostet werden. Der Spickling wurde fast ausschließlich aus eigenen Erzeugnissen hergestellt, man nahm, was man hatte, und die Rezepturen änderten sich nicht nur von Haus zu Haus, sondern zum Teil auch mit der Jahreszeit. Zwetschgenkuchen gab es z. B. nur im Spätherbst, wenn man reife Zwetschgen hatte. Gebacken wurde im Holzbackofen beim Dorfbäck. Wir haben für unsere Spicklingsbäckerei das Althengstetter Backhäusle vorgesehen, in dem die Bedingungen so ähnlich sind wie beim Dorfbäck.

Vor meinem inneren Auge sehe ich immer noch die Handwägele, mit denen das Backholz zum Dorfbäck gebracht wurde, oft auch der Brotteig, wenn die Bachschüssel nicht auf dem Kopf getragen wurde, wie es meine Großmutter immer machte. Auch die fertig hergerichteten Bleche mit Spickling wurden mit Hilfe von darübergelegten Stäbchen sauber übereinandergeschichtet, „uffghölzelt“, und auf dem Kopf zum Bäck gebracht. Der Boden für einen Spickling besteht immer aus Hefeteig, er ist dünn ausgewellt und gesalzen, wenn es sich z. B. um Zwiebel- oder Kartoffelspickling handelt oder leicht gesüßt für einen süßen Belag, wie bei Obst- oder Ziegerspickling. Bei letzterem wird zum Belag süße und saure Milch zusammen gekocht, er schmeckt so ähnlich wie Käskuchen. Für Zwetschgen- oder Apfelspickling  wird das vorbereitete Obst – Zwetschgen entsteint und halbiert oder geviertelt, Äpfel geschält, in Schnitze geschnitten und vom Kerngehäuse befreit – dicht auf den Hefeboden gelegt, darauf streut man Brosamen, mit Zimt und Zucker gemischt, evtl. mit Schnaps befeuchtet, und, wenn man will, blättrig geschnittene Nüsse, und setzt Butterflöckchen darauf. So ein Obstspickling schmeckt wunderbar und ist vor allem sehr bekömmlich, man kann Unmengen davon essen – und hat es auch getan! Überliefert ist der Stoßseufzer eines Rekruten, dem die Familie seinen Anteil an der „Bächet schickte: „Bloß siebe Viertel, ond dia drheim könnt essa, bis se gnuag hent!“  Die gesalzenen Kuchen sind habhafter, sie dienten am Backtag meist zum Mittagessen. In Gechingen gab es immer Kartoffelspickling am Backtag, den Spickling schlechthin, eine Gechinger Spezialität. Wie den Zwiebelkuchen muss man ihn warm, frisch aus dem Ofen, essen. Jedes Haus hatte da sein eigenes Rezept, grundsätzlich besteht der Belag aus 1 Pfund gekochten, durchgedrückten oder geriebenen Kartoffeln vom Tag vorher auf einen Hefeteig von ½ Pfund Mehl. Man kann auch etwas weniger Kartoffeln nehmen und dann zwei Esslöffel Mehl zufügen. Mit 1 1/2 – 2 Bechern saurem Rahm oder halb süßem, halb saurem Rahm und 2-3 Eiern verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Feingeschnittene Zwiebeln, Rauchfleischwürfel, Kümmel und Schnittlauch sind weitere mögliche  Zutaten. Und wie der Spickling schmeckte? Willy Essig mit seiner Erzählung vom Backtag soll da das letzte Wort haben und schildern, was vor sich ging ab dem Moment, wo der Spickling aus dem Ofen kam: „´S geit doch no Wohltata uff dr Welt! Was deekscht jetzt an Rettich ond dergleicha! Mit dem Risiko, dass du dir d´Gosch verbrennscht, schneidest du glei a Stückle vo deam Spickleng ra. Aber jetzt nix wia hoam! De Kaffee früahmorgeds hot mr verschoba, bis es Spickleng geit. Jetzt goht ´s Freudafescht a! Net gnuag ka  mr kriaga!“ – Am Museumssonntag haben Sie Gelegenheit das „Freudenfest “ nachzuerleben!

Auf vielfachen Wunsch werden wir an diesem Öffnungssonntag auch zwei heimatgeschichtlichen Ortsführung durchführen, Dauer jeweils ca. 90 Minuten. Die Teilnehmer treffen sich um 11:30 Uhr und 14 Uhr am Heimatmuseum Appeleshof. Sonja Dittmayer und Norbert Jensen werden sie nach einer Einführung in die Geschichte und in die geologischen und geographischen Besonderheiten von Gechingen durch den Flecken führen. An mehreren bedeutsamen Stellen werden wir die erste Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts durch Bilder und Geschichten aus der damaligen Zeit wieder aufleben lassen und den Teilnehmern auch die Möglichkeit bieten, aus ihren Erinnerungen zu plaudern. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung bei Norbert Jensen per Tel. 07056 939969 oder per E-Mail an norbert.jensen@appeleshof.de erforderlich.

Last but not least wird uns Eike Rossow aus Leonberg wieder besuchen, und er biete an diesem Tag an, mitgebrachte Messer und Scheren nach guter alter Handwerkstradition perfekt zu schleifen.

Erika Albert-Essig


 

Infostand auf dem Krämermarkt

Datum: 4 Oktober 2019
Details :

Wir präsentieren unseren Verein auf dem Krämermarkt und stehen für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

 

Letze Änderung Donnerstag, 20 Dezember 2018 21:11
‹ zurück    weiter ›

10 Juli 2019

Seniorennachmittag

Datum: 10 Juli 2019
mehr »

Mit der Fahrradgruppe unterwegs

Datum: 10 Juli 2019
mehr »

News

  • Neuigkeiten